Solar&Spar – eine zukunftsorientierte Initiative

Die Geschichte der Solar&Spar-Projekte beginnt im Jahr 2000. Unter dem Titel „100.000 Watt-Solar-Initiative für Schulen in NRW“ beantragt das Wuppertal Institut beim Land Nordrhein-Westfalen die Finanzierung einer Projektkonzeptionierung für die effiziente Umsetzung umfangreicher Energieeinsparmaßnahmen an Schulen – finanziert durch Bürgerkapital. Ziel der Initiative: An ausgewählten nordrhein-westfälischen Schulen 50 Watt solare Stromerzeugung pro Schüler zu installieren und gleichzeitig 50 Watt Beleuchtungsleistung einzusparen. In dieser Kombination würden also 100 Watt Leistung an herkömmlicher Stromerzeugung hinfällig. An einer Schule mit 1.000 Schülerinnen und Schülern könnte so eine 100.000 Watt-Solar-Initiative umgesetzt werden.

Mit Negawatt die Energiewende voranbringen
Energie einsparen statt zu erzeugen – die Idee der Negawatt-Kraftwerke geht auf den US-Amerikaner Amory Lovins, den einzigartigen Vordenker in Sachen Energieeffizienz, zurück. Lovins erklärte bereits in den 1990er Jahren: „Wir sollten uns an den Gedanken gewöhnen, dass wir durch den Kauf eines stromsparenden Geräts dasselbe tun wie mit dem Bau eines winzigen Kraftwerks im eigenen Haus oder in der eigenen Fabrik“. Wer eine Stromsparlampe mit 15 Watt installiere, so Lovins, die so viel Licht abgibt wie eine 75 Watt-Glühbirne, habe ein kleines Kraftwerk mit der Leistung von 60 „Negawatt“, also ungenutzte Watt, gebaut. Dementsprechend bezeichnete Lovins Negawatt-Kraftwerke als die „modernsten Kraftwerke der Welt“ – ohne Schornsteine, ohne Kühltürme und ohne gefährlichen Reaktor für die Kernspaltung.  Mit Solar&Spar griffen wir die Idee des Einsparkraftwerks auf.

 

Bürger am finanziellen Erfolg beteiligen
Die Investitionen in die Strom- und Wärmeeinsparmaßnahmen an Solar&Spar-Schulen sollten unter dem Strich rentabel sein und konkret eine Kapitalrendite von rund 5 Prozent aufweisen. Unser Hintergedanke: Wenn gezeigt werden kann, dass Klimaschutzmaßnahmen sich auch wirtschaftlich rechnen, wird es auch für Bürgerinnen und Bürger interessant, sich aktiv und gewinnbringend am Klimaschutz zu beteiligen – mit kombinierten Einspar- und Solarkraftwerken, die an Schulen mithilfe finanzieller Bürgerbeteiligungen entstehen. Unsere Solar&Spar-Projekte hatten das Ziel, an verschiedenen Schulen eine Steigerung der Energieeffizienz, den Ausbau der erneuerbaren Energien und den Einsatz der dezentralen Kraft-Wärme-Kopplung zu verwirklichen.
Heute haben vier Schulen in vier Städten Nordrhein-Westfalens gut lachen: Ihre Energietechnik ist saniert und die Energiewende hat in den Schulgebäuden bereits stattgefunden. 



Aktuelles


Neue Broschüre:

Einsparkraftwerk Schule –
Wie Bürger und Klima profitieren können
von Kurt Berlo & Dieter Seifried

Zum Download...


2,2 Millionen kWh Solarstrom bis 2023
Neue Solar&Spar-Broschüre legt eindrucksvolle Bilanz der Einsparkraftwerke an Schulen vor
Pressemitteilung des Wuppertal-Instituts...


Aggertal-Gymnasium, Engelskirchen

+++ abgeschlossen +++


Willibrord-Gymnasium, Emmerich

+++ abgeschlossen +++



Europaschule Köln

+++ abgeschlossen +++